Dark Side: NINJA Kredite

Hast du schon mal etwas von NINJA Krediten gehört? Wahrscheinlich nicht. Denn Kunden hören von diesem Namen in der Regel nichts. Diese Kredite werden hauptsächlich intern so genannt. NINJA steht für „No Income, No Job, no Assets“, und bedeutet, dass dies Kredite sind, die speziell auf Kunden zugeschnitten sind, die eigentlich – wenn man als Bank verantwortungsvoll handeln würde – keinen Kredit bekommen sollten. Denn diese Kredite erhalten Kunden quasi ungeprüft. Hier wird nicht überprüft ob die Kreditnehmer einen Job haben, und auch nicht, ob es Assets gibt, die im Falle eines Defaults gepfändet werden könnten. NINJA Kredite sind meistens Konsumkredite.

Leider geht es hier auch nicht um die gewöhnlichen Kleinkredite die man von seiner Hausbank so kennt. Wo man in der Sparkasse, bei der man seit Jahren sein Girokonto hat, auf die schnelle mal einen Kredit über 3.000 € kriegt, um eine Autopanne zu beheben. Denn diese Hausbank kennt dich ja schließlich seit geraumer Zeit, und kann recht gut einschätzen, ob du den Kredit bedienen kannst oder nicht. Hier geht es eher um Kreditanbieter, oft auch im Internet, die dir einfach so einen Kredit geben, ohne dich zu kennen.

Werbung für NINJA Kredite

In den USA hat diese Art von Kredit, wie so vieles anderes, wieder eine besonders krasse Form angenommen. Hier wurden und werden diese Kredite aggressiv beworben. So wurden Kunden als Prämie für einen erfolgreichen Vertragsabschluss Flatscreen-TVs geschenkt und auch sehr aggressive Radiowerbungen geschaltet. Als ich vor ca einem Jahr in Amerika war, war ich extrem überrascht wie penetrant diese Werbung teilweise war. Grob übersetzt aus dem Gedächtnis in etwa so: „Arbeitest du 40 Stunden die Woche? Dann kannst du dir ein neues Auto leisten. Egal wie viel du verdienst. Du kannst es dir nicht nur leisten, du bist es dir schuldig weil du so hart arbeitest. Hole dir jetzt deinen 10-Minuten Kredit und fahre morgen mit deinem brandneuen Truck bei deinen Freunden vor.“ Und das alles, ohne, dass irgendwelche Konditionen genannt wurden, dafür aber inklusive Sirenen und Hupen um ja genug Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Aber wenn man jetzt denkt, OK, das ist Amerika – die sind in solchen Sachen immer etwas seltsam. Da hat man da zwar recht. Aber leider ist es hier in Deutschland nicht so viel anders. Gut, die Werbung ist wesentlich subtiler, aber die Hürden um einen Kredit zu bekommen sind auch nicht wirklich höher.

Wie können Banken und andere Kreditgeber diese NINJA Kredite profitabel anbieten?

Jetzt stellt sich natürlich die Frage nach dem Risiko. Einen solchen Kredit zu vergeben ist ja extrem Riskant. Schließlich muss die Ausfallquote hierbei ja geradezu gigantisch sein. Ja, ist sie auch. Aber die Kreditgeber lagern ihr Risiko einfach aus indem sie die Kredite die sie vergeben, ganz einfach in einem Forderungsbesichertem Wertpapier (ABS) wie zum Beispiel einem CDO bündeln, und dieses ABS dann verkaufen. So haben die Kreditgeber den gesamten Kredit, inklusive zukünftiger Forderungen an den Schuldiger und aller Risiken mit einem kleinem Profit verkauft. Und genau deshalb wird es auch immer einfacher an einen Kredit zu gelangen. Denn den Kreditgebern ist es egal wie gut deine Bonität ist. Sie verkaufen den Kredit eh weiter. So wird das alles einfach zu einem Zahlenspiel – je mehr Kredite ich vergeben kann, desto mehr verdiene ich. Die Qualität der Kredite ist hierbei absolut egal.

Warum sind sie so gefährlich?

Wie gefährlich solche faulen Kredite, oft auch Subprime Kredite genannt, werden können hat man in der Finanzkrise ab 2007 gesehen. Hier wurde die Last der schlechten Kredite immer höher, da immer mehr dieser Kredite nicht mehr zurückgezahlt wurden, bis schließlich die Banken und der Immobilienmarkt unter der Last dieser Kredite einbrachen. Das verursachte eine mehrere Jahre dauernde Finanzkrise, die sich auf der ganzen Welt bemerkbar machte und auch bei uns zur Rezession führte.

Und um das nun etwas in Perspektive zu rücken. Damals ging es nur um faule Immobilienkredite. Damals konnte in Amerika jeder einfach ein Haus kaufen und bekam hierfür einen Kredit, da die Banken davon ausgingen, dass die Häuser eh an Wert gewinnen, und sie den Schuldnern im Notfall das Haus einfach wegpfänden können. Heutzutage schaut das ganz anders aus. Heutzutage kommen zu den Subprime Immobilienkrediten noch NINJA Konsumkredite und Subprime Autokredite hinzu. Und das nicht nur in Amerika, sondern auch in der Eurozone.

In letzter Zeit wird dieses Problem wieder besonders Akut. Denn durch Corona sind viele Menschen Arbeitslos geworden. Auch vielen Firmen sind die Einnahmen weggebrochen, und Selbstständige verdienen nichts mehr. Da bei diesen Menschen und Firmen nun natürlich das Geld knapp wird, können sie Ihre Kredite nicht mehr zuverlässig bedienen. Hier steigt die Kreditausfallrate in den letzten Wochen rapide an. Steigen die Ausfallraten weiter, könnte es zu einer neuen Bankenkrise kommen.

Wieso gibt es diese NINJA Kredite?

Wie ist es so weit gekommen?

Ich würde gerne eine einfache Antwort anbieten, und sagen, die Banken sind gierig und wollen einfach so schnell wie möglich Geld verdienen. Aber das ist leider nur ein kleiner Teil der Wahrheit. Ja, die Banken und sonstigen Kreditgeber gehen hierbei recht rücksichtslos und gefährlich vor. Aber eben nicht nur aus eigenem Antrieb. Vielmehr wurden die Banken in den letzten Jahren von den Zentralbanken, wie der FED in Amerika oder der EZB in Europa, zu diesem Verhalten gedrängt. Ja, beinahe schon genötigt. Denn die Zentralbanken senkten den Leitzins immer weiter, und machten es so den Banken immer schwerer durch die Vergabe von Krediten einen Profit zu erwirtschaften. Und da die Banken ihren Gesellschaftern und Aktionären gegenüber die Pflicht besitzen einen Profit abzuwerfen, wurden sie gezwungen Ihre Regeln für die Kreditvergabe immer weiter aufzuweichen.

Fazit

Über einige Jahre hinweg hat sich durch kurzsichtige Regulierungen und unethische Profitgier ein System etabliert, das wie in den Jahren vor der Finanzkrise einen Schuldenberg aufbaut, der nun droht über uns zusammenzubrechen. Momentan wir der Berg durch immer neues Aufschütten daran gehindert zusammenzubrechen, aber das kann auch nicht ewig so weitergehen.

Jetzt könnte ich Crashprophet spielen, und einen Zeitpunkt nennen, an dem dieser Zusammenbruch stattfindet. Diesen Zeitpunkt dann immer anpassen, wenn der vorherige verstrichen ist, und dann in ein paar Jahren, wenn ich unweigerlich endlich recht habe ein Buch schreiben in dem ich behaupte alles vorher schon gewusst zu haben. Aber ich gebe mich ehrlich gesagt viel lieber damit zufrieden, dass ich nicht weiß, wann dieser Crash auftreten wird. Vielleicht in einem Jahr. Vielleicht in zehn Jahren. Vielleicht nie.