Real Estate Syndication gefunden

Ich habe ja schon mal über Real Estate Syndication oder kurz RES geschrieben. Und wie interessant dieses System sein kann. Ich hatte damals nur noch keine Real Estate Syndication gefunden die auch in Deutschland zugänglich war. Aber jetzt hab ich glaube ich was gefunden.

Was war RES nochmal?

RES ist ein System zur Investition in Immobilien, in dem ein Immobilienprofi ein Objekt sucht, dann bei Privatinvestoren Geld einsammelt um einen bestimmten Anteil an der Finanzierungssumme für dieses Objekt zu stemmen. Dann wird eine Finanzierung bei einer Bank eingeholt und das Objekt gekauft. Nun besitzen der Immobilienprofi und die Privatanleger gemeinsam die Immobilie. Der Profi kümmert sich um das Management und zahlt den Privatanlegern anteile an den Gewinnen aus. Gemeinsam profitieren alle an der Wertsteigerung und der Tilgung des Kredites für die Immobilie.

Der Vorteil hieran ist, dass man ein gewisses Leverage hat, ohne sich selbst recht groß in das Investment einbringen zu müssen.

Finexity

Das RES System das ich gefunden habe heißt Finexity. Es funktioniert im Grunde genau so wie ich oben erklärt habe. Hier kann sich der Privatanleger kleine Anteile an den Immobilienprojekten kaufen, und wird dann an Wertsteigerung, Tilgungseffekt und Vermietungsgewinnen beteiligt. Sie selbst erklären das auch recht gut.

Investiert werden kann schon ab 500 € – das klingt auch nicht schlecht.

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, ist Finexity legitim?

Die Webseite schaut schon mal recht professionell und vielversprechend aus. Das System klingt auch recht gut. Es gibt nur zwei kleine Punkte die mich etwas stören.

Erstens, das System ist sehr als Crowdinvestingplattform aufgebaut. Ich habe schonmal darüber geschrieben, was ich von Crowdinvestments halte. Aber ich denke, dass die meisten RES diesen Nachteil mit sich tragen werden.

Zweitens, wird hier von Tokenisierten Anteilen in der Blockchain gesprochen. Es macht mich als Softwareentwickler immer etwas stutzig, wenn für bestimmte zwecke Technologien genutzt werden, die dort für diesen Einsatzzweck keinen Sinn ergeben, aber trotzdem genutzt werden, weil sie gerade modern sind. Eine Blockchain für diesen Anwendungszweck ist recht sinnbefreit, weil sie so wie es dort auf der Webseite dargestellt wird, direkt von Finexity kontrolliert und gehostet wird – im Grunde ist es also gar keine echte verteilte Blockchain, sondern im quasi nur eine gewöhnliche, etwas zu kompliziert aufgebaute, Datenbank die Tokens speichert und zuordnet. Aber naja, ein Startup muss heutzutage wohl einfach ein paar moderne Buzzwords um sich schmeißen um auf dem Markt Fuß fassen zu können.

Es gibt aber auch einen großen Vorteil. Die Anteile an den Immobilen die über die Plattform gekauft werden, sind rund um die Uhr handelbar. Dadurch hat man auch eine gewisse Liquidität. Diese ist zwar von der derzeitigen Popularität der Plattform abhängig, aber dennoch besser als lange Vertragslaufzeiten in kauf nehmen zu müssen.

Fazit

Wenn ich die Webseite so betrachte finde ich Finexity eigentlich ganz interessant.

Leider werden wir so nicht wirklich herausfinden ob die Plattform legitim ist. Ich werde sie wohl ausprobieren müssen. Angemeldet habe ich mich bereits – die Anmeldung ging recht einfach und ohne Schnickschnack. Allerdings musste man sich erst per Videoident identifizieren. Jetzt schaue ich mir noch die einzelnen Objekte an die momentan verfügbar sind, und schreibe nochmal einen Post, wenn ich mehr weiß.

Wenn du dich auch bei Finexity anmelden möchtest, dann kannst du das sehr gerne hier über meinen Freunde-Werben-Link tun – hierfür bekomme ich laut der Plattform einen nicht weiter definierten Bonus.