Warum kein deutscher Bürgerfonds oder Rentenfonds

Was stelle ich mir unter einem Bürgerfond vor?

Die soziale Ungerechtigkeit wird gefühlt immer größer. Die armen werden ärmer, und die reichen werden reicher. Meiner Meinung nach liegt das zu einem großen Teil daran, dass die die wenig besitzen, im Gegensatz zu den reichen nicht am Kapitalmarkt teilnehmen können. Wenn man von Gehalt zu Gehalt lebt ist es einfach schwer bis unmöglich Geld zum Investieren auf die Seite zu legen. Außerdem wäre das Risiko das Geld zu verlieren einfach zu groß, da man Verluste schlicht nicht verkraften kann. Das macht es auch schwierig fürs Alter vorzusorgen.

Deswegen brauchen wir eine Möglichkeit alle Bürger am Wirtschaftswachstum zu beteiligen, und am Kapitalmarkt partizipieren zu lassen. Das würde gefühlt die Ungerechtigkeit etwas abschwächen.

Meine Idee hierfür wäre ein Bürgerfonds. Also ein Fonds – ähnlich dem legendären Norwegischen Staatsfonds – den unser Staat aufsetzt, mit Startkapital ausstattet, reguliert und verwaltet.

Unser Rentensystem – Gründe für einen Bürgerfonds

Außerdem ist das umlagenfinanzierte Rentensystem nicht mehr so Zukunftssicher wie es mal war.  Die deutsche Demographiepyramide bzw. Altersstruktur ändert sich zusehends in eine gefährliche Richtung. Wir wissen nicht, wie lang dieses System noch funktionieren wird. Und sollte es aus irgendeinem Grund irgendwann dazu kommen, dass dieses System zusammenbricht, wird das extreme gesellschaftliche Folgen nach sich ziehen.

Deshalb wäre es sinnvoll die Rente teilweise zu durch Kapital zu finanzieren. Früher war das deutsche Rentensystem kapitalgedeckt – das heißt der Staat hat eine bestimmte Menge an Geld für das Rentensystem vorgehalten und als Rente ausgezahlt. Durch einige Rentenreformen gingen wir dann zur umlagenfinanzierung über. Das hat auch gut funktioniert, als die Altersstruktur in Deutschland noch dafür geeignet war. Jetzt ist sie es nicht mehr.

Warum verbindet man also nicht einfach beide Formen? Also das System auf teilkapitaldeckung umstellen. Die Rente wird weiterhin wie bisher per Umlage finanziert, nebenbei wird aber auch der Rentenfonds / Bürgerfonds gefüllt und gemanaged. Sollte irgendwann die Umlage nicht mehr ausreichen, kann Kapital aus dem Fonds gezogen werden. Somit wäre die Rente erst mal für zukünftige Generationen gesichert. Bis wir endlich ein System finden, das tatsächlich fair und zukunftssicher ist.

Aufbau des Fonds

Der Fonds brächte natürlich auch bestimmte Regeln. Zum Beispiel:

  • Die Fondsmanager bekommen keine Boni – um riskantes Verhalten uninteressant zu machen
    • Sie sind auch nur deutsche Bürger und angestellte der Bundesregierung bzw des Finanzministeriums
  • keine Hebelprodukte
  • langfristige Ausrichtung
  • maximal 20 % Staatsanleihen
  • Keine Investments in Firmen im Zusammenhang mit der Rüstungsindustrie, Öl, Gas oder Kohle. Oder in Firmen mit prekären Arbeitsverhältnissen

Dieser Fonds hätte meiner Meinung nach einige positive Effekte. Zum einen würde es die Interesse der deutschen – die immer noch sehr konservativ sparen –  am Kapitalmarkt ankurbeln. Zum anderen würde es ein Zeichen setzen, dass der Staat sich für die finanzielle Sicherheit seiner Bürger einsetzt. Außerdem denke ich, würden die Bürger zuversichtlicher in die Zukunft blicken – was wiederum die Konjunktur stärken könnte. Und natürlich könnte ein neuer, so großer Investor viel in europäische Unternehmen investieren, und damit auch die Wirtschaft stützen.

Beispielrechnung

Der Staat könnte um den Fonds mit Startkapital auszustatten zehn Jahre lang jährlich 1 Mrd. Euro (1.000.000.000 €) einzahlen. Das wären nicht mal ein halber Prozent des jährlichen Bundeshaushalts. Gehen wir dann von einer überaus realistischen Performance von 6 % jährlich aus. Zum Vergleich, der Norwegische Staatsfonds hat eine jährliche Performance von ca 13 %.

JahrGuthaben zu
Jahresbeginn
EinzahlungenZins-
gutschriften
neues Guthaben
am Jahresende
10,001.000.000.000,0060.000.000,001.060.000.000,00
21.060.000.000,001.000.000.000,00123.600.000,002.183.600.000,00
32.183.600.000,001.000.000.000,00191.016.000,003.374.616.000,00
43.374.616.000,001.000.000.000,00262.476.960,004.637.092.960,00
54.637.092.960,001.000.000.000,00338.225.577,605.975.318.537,60
65.975.318.537,601.000.000.000,00418.519.112,267.393.837.649,86
77.393.837.649,861.000.000.000,00503.630.258,998.897.467.908,85
88.897.467.908,851.000.000.000,00593.848.074,5310.491.315.983,38
910.491.315.983,381.000.000.000,00689.478.959,0012.180.794.942,38
1012.180.794.942,381.000.000.000,00790.847.696,5413.971.642.638,92
Gesamt-
summen
 10.000.000.000,003.971.642.638,9213.971.642.638,92

Nach nur zehn Jahren – also nach der letzten Einzahlung durch die Regierung beträgt die Rendite bereits 790.847.696,54 € im Jahr. Wenn man sich die Zahlen anschaut, wie viel Geld jährlich durch die Rentenkasse geht, und wie viel der Staat auch jetzt schon zuschießt wäre das natürlich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Aber die Berechnung soll ja auch nur zur Veranschaulichung dienen.

Und natürlich hätte die Regierung immer die Möglichkeit weiteres Kapital nachzuschießen – das wäre ein guter Verwendungszweck für Haushaltsüberschüsse. Dann würde der Fonds noch schneller wachsen. So könnte man einen etwaigen Haushaltsüberschuss sinnvoll investieren – 50% in Schuldentilgung und 50% in den Bürgerfonds.

Dann kann jederzeit auf das Kapital zugegriffen werden, sollte das nötig sein.