Meine Investmentphilosophie

Als erstes sollte ich eventuell etwas über meine Investmentphilosophie schreiben.

 

Investmentphilosophie

Ich habe in letzter Zeit viel über verschiedene Investmentstrategien gelesen, und habe mir dazu einige Gedanken gemacht, was davon am besten zu mir passt.

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich eher langfristig Orientiert bin.

Also werde ich bei der Auswahl künftiger Investitionen eher den Ansatz des Value-Investing verfolgen. Ein kleiner Nebenaugenmerk liegt auch auf Dividendenzahlungen, da ich meine Investments als Vehikel sehe, um ein passives Einkommen aufzubauen. Ich konzentriere mich nicht auf spezielle Regionen oder Branchen.

Value-Investing bedeutet, Aktien von Unternehmen zu kaufen, die man vorher genau analysiert hat, und an deren Geschäftsmodell man fest glaubt. Man Investiert in diese Titel, und hält Sie so lange wie möglich. Oft über Jahrzehnte hinweg. Dabei kann man gegebenenfalls immer fleißig Dividenden abgreifen.

Ein Vorreiter des Value-Investing ist übrigens Wall-Street-Legende Warren Buffet.

 

Vorgehen

Da ich nicht so viel liquide Mittel zur Verfügung habe, muss ich immer etwas Sparen um richtig Investieren zu können. Dabei gehe ich wie folgt vor:

Ich halte mir immer eine Notreserve von 3 Bruttogehältern auf meinem Tagesgeldkonto vor. Falls mal irgendetwas unvorhergesehenes geschieht, und ich dringend Geld brauche. Dadurch muss ich im Notfall keine Wertpapiere veräussern.

Des weiteren überweise ich sofort bei Gehalteingang 100 € auf ein Tagesgeldkonto, um Geld zu sammeln, das ich später Investieren kann, wenn sich eine Gelegenheit bietet.

Ausserdem habe ich bei meiner Bank 4 Sparpläne eingerichtet, die jeden Monat jeweils 25 € in verschiedene ETFs investieren.

Haben sich dann mal auf dem Tagesgeldkonto ein paar Euro angesammelt, begebe ich mich auf die Suche nach Wertpapieren in die ich Investieren kann. Ich investiere immer mindestens 500 €, da sonst die Rendite zum größten Teil von Gebühren der Bank aufgezehrt wird.